Golden Retriever vom Haarstrang

Hier können Sie Ihre Überschrift eingeben

Welpenprägung

Welpenprägung - Prägung der Welpen

Die Welpenprägung der Welpen aus unserer Zucht soll regelmässig aus vielen Stationen bestehen. Direkt einen Tag nach der Geburt lernen die Welpen die Rückenlage beim Menschen kennen. Die Welpen werden täglich hochgehoben und lernen früh positiven Körperkontakt kennen. Die Rückenlage hilft, dass die Welpen frühzeitig Vertrauen zum Menschen aufbauen.

Sobald die Welpen ihre Umgebung aktiv erforschen, finden die jungen Hunde viele anregende und möglichst natürliche Spielzeuge vor: alte Stofftücher, leere und mit Reis und/oder Erbsen gefüllte Plastikflaschen, Eimer, zerknülltes Zeitungspapier, Tauspielzeug, Bälle, Blumentöpfe, ein Bällebad, Stöcke und vieles mehr. Das erste Sauberkeitstraining der Welpen beginnt, in dem die Welpen einen separaten Bereich für ihr Geschäft erhalten.

Nur in diesen ersten wichtigen Wochen der Prägung lernen die Welpen zu spielen, zu erbeuten, zu apportieren und mutig zu sein. Unsere Welpen sollen möglichst viele Personen unterschiedlichen Alters, Größe und Geschlechtes kennen lernen.

Ab der vierten bis fünften Lebenswoche geht es mit den Welpen täglich auf ihren Spielplatz im Garten, denn die Welpen benötigen Sonnenlicht, Wind und Regen, um später mit allen Wetterlagen umgehen zu können. Ihr Spielplatz ist abwechslungsreich gestaltet: wackelnde Bretter, Kisten, Tunnel, Rampe, Steine, Gitterrost, Büsche, Erde, Sand, Gras, Bäume, Sonnenschirm und vieles mehr können die Welpen auf ihrem Spielplatz entdecken.

Die Welpen haben einen zunehmenden Aktionsradius und daher wird der Erkundungsbereich der Welpen ständig erweitert und umfasst neben Haus und Garten auch dunkle Ecken wie z. B. den Keller, den Wohnbereich, Küche, Teppiche und Fliessen. Nur wenn die Welpen jetzt lernen, mutig allerlei zu erforschen, kann später zum Beispiel ein Rettungshund, Behindertenbegleithund etc. aus ihnen werden. Daher darf es auch ruhig wacklig und glatter sein.

Die Welpen lernen vieles kennen, womit sie später konfrontiert werden. Hier ist Geruchs und Berührungskontakt notwendig. Der alleinige akustische Reiz, beispielsweise durch Geräusche CD´s, reicht allein nicht aus und deswegen müssen die Welpen jetzt Autofahren, Autos, Straßenverkehr, Haushaltsgeräte wie Mixer, Fernseher, Klingel, Waschmaschine oder Staubsauger, Radio, Rasenmäher aber auch die Knisterfolie und vieles mehr kennen lernen.Die Welpen werden Gelegenheit haben, sich mit Wasser durch Regen und Planschbecken vertraut zu machen und lernen so spielerisch in das Wasser zu gehen. Die jungen Hunde erfahren auch, wie es ist mit einer weichen Babybürste gekämmt zu werden.

Unsere Welpen lernen Knallgeräusche durch platzende Luftballons, fallendes Besteck, scheppernde Töpfe etc. regelmässig ab der fünften Lebenswoche kennen.

Das Gehirn der kleinen Welpen wächst jeden Tag und braucht daher auch jeden Tag neue Eindrücke ohne dabei überfordert zu werden. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Diese Vorarbeit der Welpen ist sehr zeit- und arbeitsintensiv und manchmal wird man auch nass, kalt und dreckig dabei. Es wird uns aber bestimmt viel Spaß machen und führt uns an das Ziel, dass die Welpen optisch und akustisch belastbar, mutig, spielfreudig und menschenfreundlich unser Haus verlassen.